Wie die Science Notes entstehen: Recherche


Von Dr. Thomas Susanka // 18. August 2017


Am Vorabend des Jugend präsentiert Finales finden traditionell die Science Notes statt. Bei den Science Notes präsentieren fünf herausragende Forscherinnen und Forscher ihre aktuelle Forschung. Die Herausforderung dabei lautet: ihre Präsentation soll verständlich und anschaulich sein und darf dabei nicht länger als 15 Minuten gehen!

Da ich mich bei den Science Notes um die Themen und die Auswahl der Sprecher kümmere, fängt die Arbeit an einer Veranstaltung schon viele Monate vorher an. Zuerst wird das Überthema der Veranstaltung ausgewählt. Für die aktuellen Science Notes in Berlin haben wir uns alle zusammen dafür entschieden, dass es Mobilität sein soll, damit es zum Thema des Jugend präsentiert Finales, Bewegung, passt.

Und dann heißt es erstmal richtig intensiv recherchieren, was gerade zu dem Thema geforscht wird – das ist immer besonders interessant! Seit dem Skandal um den Betrug bei Dieselmotoren denkt man bei Mobilität schnell an das Thema ‘Moderne und emissionsfreie Antriebe’, wie z. B.: Elektromotoren. Bei meinen Recherchen wurde mir aber schnell klar: Was die Forschung zum Thema Mobilität untersucht, ist viel grundsätzlicher und fängt bereits dabei an, wie wir in der Zukunft unsere Städte entwerfen werden. Vielleicht gibt es auch gar keine Autos mehr, zumindest keine, die auf der Straße fahren, sondern welche, die fliegen. Auf meiner Suche streife ich außerdem alle möglichen Unterthemen: Was passiert eigentlich im Flugzeug- und Schiffsbau gerade? Was macht ein Verkehrspsychologe? Was sind intelligente Ampeln und wie vermeiden Ameisen auf ihren Straßen, dass es Stau gibt?

Bei den Science Notes geht es aber nicht nur um Themen sondern auch um die Forscher – und die müssen vor allem fit im präsentieren sein. Am Ende meiner Recherche habe ich dann meistens eine lange Liste mit Namen und die Auswahl fällt nicht leicht. Das Ziel ist es, dass die fünf Sprecherinnen und Sprecher unterschiedliche Forschungsbereiche und Ansätze haben, sodass die Besucher der Science Notes an einem Abend ein Thema wie Mobilität von möglichst unterschiedlichen Seiten kennenlernen.

Für die aktuellen Science Notes zur Mobilität in Berlin war es besonders schwierig, weil es hier einfach so vielfältige Ansätze und herausragende Forscher gibt. Dafür haben wir dieses Mal aber auch eine besonders hochkarätige Sprecherliste:                                                             

  • Prof. Dr. Michael Schreckenberg (Universität Duisburg-Essen)
  • Prof. Dr. Karsten Lemmer (Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum – Institut für Verkehrssystemtechnik)
  • Prof. Dr. Barbara Lenz (Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum – Institut für Verkehrsforschung)
  • Prof. Dr. Andreas Knie (Technische Universität Berlin)
  • Prof. Dr. Hartmut Fricke (Technische Universität Dresden)

Mehr Infos und mit welchen Themen sich unsere Sprecher in ihrer Forschung genau beschäftigen, gibt es dann bald unter www.sciencenotes.de. Zu sehen sind sie am 16. September ab 20:00 Uhr im Astra Kulturhaus Berlin.

Bilder: © Jugend präsentiert


Dr. Thomas Susanka

Forschungsstelle // Universität Tübingen